HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

ANTWORTEN AUF IHRE FRAGEN

Was bedeutet Einhaltung der Qualität Ihrer Zolldaten?

In Europa erfolgen in 2021 durch die Europäischen Behörden beschlossene Anpassungen, die Anforderungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung vollständiger und genauer Zolldaten erfordern. Um Verzögerungen bei der Laufzeit und der Abfertigung sowie mögliche Strafen zu vermeiden, müssen Versender in der EU vor der Ausfuhr detaillierte Informationen über ihre Sendungen elektronisch übermitteln.

Was sind die bevorstehenden europäischen Gesetzesänderungen und wo kann ich mehr darüber erfahren?

2021 erfolgen drei wichtige europäische Gesetzesänderungen:

  1. BREXIT: Das Vereinigte Königreich hat die Europäische Union (EU) verlassen und die Übergangsphase nach dem Brexit endete am 31. Dezember 2020. Aus diesem Grund ist seit dem 1. Januar 2021 eine Zollerklärung für alle Sendungen von der EU ins Vereinigte Königreich (UK) und von UK in die EU erforderlich.

    Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Websites der Europäischen Kommission und der britischen Regierung:
    EU: https://ec.europa.eu/info/brexit/brexit-preparedness_de
    Vereinigtes Königreich: https://www.gov.uk/topic/business-tax/import-export
    DHL Express: https://www.dhl.de/express/brexit

  2. Import Control System (ICS.2): Diese neue Verordnung (ICS.2) führt dazu, dass bestimmte Daten an die Zollbehörden der EU gesendet werden müssen – und das bereits vor der Verladung in das Flugzeug im Ausfuhrland in die oder durch die EU, Norwegen oder die Schweiz.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission:
    https://ec.europa.eu/taxation_customs/general-information-customs/customs-security/import-control-system-2-ics2_de

  3. Abschaffung der De Minimis-Regelung: Die EU schafft die De Minimis-Freigrenze für Einfuhren in die EU ab (derzeit 22 EUR in den meisten EU-Mitgliedstaaten Staaten). Daher wird für alle in die Europäische Union (EU) eingeführten Sendungen eine formelle Zollerklärung erforderlich sein und Umsatzsteuer erhoben.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission:
    https://ec.europa.eu/taxation_customs/business/vat/modernising-vat-cross-border-ecommerce_de

DHL Express exportiert bereits heute meine Sendungen. Reichen die Daten nicht aus, damit DHL Express meine Sendungen bearbeiten kann?

Aufgrund der bevorstehenden Gesetzesänderungen ist ein hohes Maß an Datenqualität/-genauigkeit erforderlich, um die Sendung abzufertigen. Daher sind Optimierungen in zwei (2) Hauptbereichen erforderlich:

  1. Elektronische Daten der Handelsrechnung: Stellen Sie sicher, dass DHL Express auf elektronischem Weg vollständige und genaue Handelsrechnungsdaten einschließlich exakter Warenbeschreibungen und harmonisierter Produktcodes und -werte zur Verfügung stehen. Durch die elektronische Übermittlung Ihrer Daten sind wir in der Lage, die Informationen an die erforderlichen Zollsysteme zu übermitteln. PDF-Rechnungskopien erfüllen diese Anforderungen nicht.

  2. Warenbeschreibungen auf dem DHL-Versandlabel: Stellen Sie sicher, dass Sie vollständige und genaue Warenbeschreibungen auf dem Frachtbrief angeben, Beispiele zulässiger Warenbeschreibungen finden Sie nachfolgend:

    Nicht zulässige Warenbeschreibung
    Zulässige Warenbeschreibungen in englischer Sprache
    Apparel
    Men’s Shirts, Lingerie, Girls’ Vests, Boys’ Jackets
    Electronics
    Computers, Televisions, CD Players, Tape Recorders, Mobile Phones, Monitors, Printers

Welche spezifischen Daten werden für eine Zollanmeldung benötigt?

Bei der Vorbereitung der Zollanmeldung ist es wichtig, dass alle auf der Handelsrechnung angegebenen Informationen vollständig und korrekt sind, einschließlich (zumindest) aller Angaben in den folgenden Kategorien:

  • Angaben zu den Versandbeteiligten
    • Ausführer und Versender (kann identisch sein)
    • Einführer und Empfänger (kann identisch sein)
  • Informationen zum Inhalt der Lieferung
    • Beschreibungen der Einzelposten
    • HS-Code für Import und/oder Export (mindestens 6 Stellen, idealerweise vollständig)
    • Warenwert (einschließlich Währung)
    • Ursprungsland
    • Menge
    • Gewicht
    • Incoterm (und Transport-/Versicherungskosten, je nach Incoterm)

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie alle erforderlichen Unterlagen, wie Genehmigungen, Lizenzen oder Zertifikate (z. B. Ursprungszeugnis) beifügen.

Da ich Paperless Trade (PLT) von DHL Express implementiert habe, liegen meine Daten bereits vor. Reicht das aus?

PLT trägt dazu bei, dass wir das Bild Ihrer Handelsrechnung schneller erhalten, jedoch können keine Datenelemente für die Zollabwicklung aus dem Bild extrahiert werden. Daher müssen die Daten elektronisch übermittelt werden.

Bitte wenden Sie sich an Ihren DHL Express Ansprechpartner im Vertrieb, um die Möglichkeiten zu besprechen, die Ihr Unternehmen zur elektronischen Übermittlung von Zolldaten an uns hat.

Wie kann ich meine elektronischen Handelsrechnungen an DHL Express übermitteln?

Je nach Versandsystem, mit dem Sie Ihre Sendungen erstellen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, DHL Express die Daten Ihrer Handelsrechnung elektronisch zur Verfügung zu stellen – vorzugsweise zusammen mit Ihren Versanddaten.

Bitte wenden Sie sich an Ihren DHL Express Ansprechpartner im Vertrieb, um die Möglichkeiten zu besprechen, die Ihr Unternehmen zur elektronischen Übermittlung von Zolldaten an uns hat.

Können Informationen aus meinem aktuellen Versandsystem für den Zollabfertigungsvorgang verwendet werden?

Wenn Sie eine Handelsrechnung über unsere Versandsysteme erstellen, können wir diese Daten zur Abwicklung der Zollabfertigung verwenden.

Wenn Sie jedoch stattdessen Ihre eigene Rechnung verwenden, muss die Handelsrechnung mindestens über bestimmte Datenelemente verfügen.

Warum benötigen Sie die Beschreibung der Waren sowohl auf der Handelsrechnung als auch auf dem Versandlabel?

Die Warenbeschreibung auf der Handelsrechnung ist ein wesentliches Element, das von DHL Express zur Erstellung der Zollanmeldung verwendet wird. Darüber hinaus muss sichergestellt werden, dass die Warenbeschreibungen auf dem Versandlabel korrekt sind, um den Zollbehörden die Durchführung von Sicherheitsüberprüfungen zu erleichtern. Zum Beispiel:

Nicht zulässig:
Zulässig:
Apparel
Men’s Shirts, Lingerie, Girls’ Vests, Boys’ Jackets
Electronics
Computers, Televisions, CD Players, Tape Recorders, Mobile Phones, Monitors, Printers

Ab März 2021 kann, wenn bei der Überprüfung festgestellt wird, dass die Daten der Warenbeschreibung nicht korrekt sind, diese Sendung am Ursprungsort nicht verladen werden. Die Bearbeitung und Zustellung verzögert sich dadurch.

Wo finde ich die HS-Codes für meine Produkte?

Es gibt mehrere Quellen, für korrekte Warentarifnummern und Produktbeschreibungen:

Europäische TARIC-Website:
https://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/taric/taric_consultation.jsp?Lang=de#

DHL Trade Automation System TAS (tas.dhl.com): hier können Sie anhand der Warenbeschreibung nach dem korrekten HS-Code/der Beschreibung suchen. Gehen Sie nach der Anmeldung zu > TAS Resources > Interactive Classifier
https://tas.dhl.com/tas/servlet/dispatcher/classify

Ich verschicke keine Sendung nach Europa. Sind diese Änderungen für mich relevant?

Die meisten Länder haben ähnliche Anforderungen und daher konzentrieren sich die Zollbehörden verstärkt auf eine globale Umsetzung der Vorschriften. Um Verzögerungen bei der Abfertigung zu vermeiden, sollten Sie daher stets genaue Zolldaten an DHL senden, unabhängig von Ihrem Versandziel/Ursprung.

Warum werden die De Minimis-Grenzen für Importe in Europa abgeschafft?

Mit der Abschaffung der De Minimis-Regel zielt die EU darauf ab, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen, ihre Unternehmen zu schützen und unlauteren Wettbewerb für EU-Unternehmen zu vermeiden.

Nach den geltenden Vorschriften können importierte Waren, die in Nicht-EU-Ländern erworben wurden, von der Umsatzsteuer befreit werden, wenn sie weniger als 22 EUR kosten. Werden Produkte jedoch innerhalb der EU oder im Land erworben, wird die Umsatzsteuer immer erhoben, unabhängig vom Wert. Die EU ist der Ansicht, dass diese Ausnahmeregelung Unternehmen aus der EU gegenüber solchen benachteiligt, die nicht in der EU ansässig sind.

De Minimis
Die De Minimis-Schwelle für Zölle wird sich nicht ändern, sie liegt weiterhin bei 150 €.

Weitere Informationen zur Anpassung der Umsatzsteuer in Europa (mit Schwerpunkt auf eCommerce) finden Sie unter:
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/MEMO_16_3746